Home » Lexikon » Emotionale Kompetenz

Emotionale Kompetenz

Emotionale Kompetenz ist eine Basiskompetenz. Sich selbst positiv wahrzunehmen, ist die Voraussetzung für die Entwicklung von Selbstvertrauen. Selbstvertrauen kann sich nur dann entwickeln, wenn wir Kindern etwas zutrauen und ihnen Schritt für Schritt die Freiheit geben, eigene Wege zu gehen. Pädagogische MitarbeiterInnen nehmen jedes einzelne Kind in seinem ganzen Wesen an, hören ihm zu und geben positive Rückmeldung.

Ziel ist es, dass Kinder ein positives Selbstkonzept entwickeln und eine Widerstandsfähigkeit. Zur Bildung von Widerstandsfähigkeit oder Resilienz ist es erforderlich, auf die Stärkung seiner personalen und sozialen Ressourcen und damit auf die Stärkung positiver Entwicklung abzuzielen. Wir stärken die emotionale Kompetenz.

Die Unterstützung der Kinder dabei, sich zu resilienten Persönlichkeiten zu entwickeln, zählt heute zu den Kernaufgaben vorschulischer Bildung in den Einrichtungen. Dies geschieht in der Wichtel Akademie München GmbH durch Begleitung der pädagogischen MitarbeiterInnen in dem sie dem Kind mit „Echtheit“ begegnet und ihm konstruktives Feedback gibt. „Echtheit“ (nach Carl Rogers) bedeutet, dass die Erzieherin mit ihren Gedanken und ihrer Aufmerksamkeit beim Kind ist und dem Kind kein Interesse vorspielt. Sie ist also authentisch bei allem, was sie sagt. Daran kann das Kind wachsen und sein Selbstbild konstruieren.

Damit ist das Kind in der Lage mit Frustrationen und Enttäuschungen umzugehen. Je mehr Erfahrungen das Kind diesbezüglich sammeln kann, desto kompetenter kann es mit Veränderungen und Belastungen umgehen. Diese Resilienz ist die Grundlage für positive Entwicklung, Gesundheit, Wohlbefinden und hohe Lebensqualität sowie der Grundstein für einen kompetenten Umgang mit individuellen, familiären und gesellschaftlichen Veränderungen und Belastungen.