Das Kita-ABC der Wichtel Akademie

A

Alter

Wir betreuen Kinder und Babys im Alter von sechs Monaten bis zu drei Jahren in unseren Kinderkrippen und in den Kindergärten von drei Jahren bis zur Einschulung.

Allergie

Bitte informieren Sie die Gruppenleitung in der Wichtel Akademie bei Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten und fügen Sie bei der Anmeldung Ihres Kindes ein ärztliches Attest bei.

Anwesenheit

Die Anwesenheit der Kinder richtet sich nach der persönlichen Buchungszeit. Wichtig für alle ist aber, dass alle Kinder bis kurz vor 9.00 Uhr angekommen sind, denn dann beginnt die Kernzeit, die wir mit dem Morgenkreis starten. Mittags bitte kurz vor 14.30 Uhr ankommen, denn um 14.30 Uhr starten wir mit dem Mittagskreis.

Aufnahmegebühr

Die Aufnahmegebühr beträgt in allen Kindertagesstätten einmalig 450,– Euro. Sie können ihr Kind ganzjährig bei uns anmelden. Je nach Verfügbarkeit, kann Ihr Kind auch während des Jahres starten.

Aufnahmedatum

Sie können ihr Kind ganzjährig bei uns anmelden. Je nach Verfügbarkeit, kann Ihr Kind auch während des Jahres starten.

Aufsichtspflicht

Die Aufsichtspflicht beginnt mit der Öffnung der Einrichtung (7.30 Uhr), nicht früher! Sie beginnt erst, wenn das Kind den Mitarbeiterinnen in die Betreuung übergeben wird.

Auf dem Weg zur Kita haben die Eltern die Aufsichtspflicht. Die Kinder sind durch die Krippe unfallversichert. Die Aufsichtspflicht beginnt und endet wie mit den Eltern vereinbart (Betreuungsvertrag). Prinzipiell hat die Kindertageseinrichtung keine andere Aufsichtspflicht als die Eltern.

B

Beschriften

gummistiefel

Schlafanzug, Hausschuhe oder rutschfeste Socken, Wechselwäsche, Kuscheltier / Einschlafhilfe, Gummistiefel, Matschhose, Matschjacke, Kopfbedeckung, Sonnencreme, Schneeanzug, Handschuhe, Mütze und Winterstiefel sowie für Kindergartenkinder Turnsachen (Hose, T-Shirt, Turnschläppchen – keine Socken) bitte immer mit Namen kennzeichnen (siehe auch: www.gutmarkiert.de)

Bettwäsche

Eltern brauchen keine Bettwäsche mitzubringen. Wir stellen Laken und Bettwäsche in unseren Kindertagesstätten zur Verfügung, welche 1x pro Woche bzw. bei Bedarf auch öfters von unseren Hauswirtschaftshilfen in den jeweiligen Kindertagesstätten gereinigt wird.

Betreuungszeiten

Die reguläre Öffnungszeit unserer Kindertagesstätten ist von 7.30 bis 18.30 Uhr – Garching und Sendling bilden hier die Ausnahme. Die Betreuungsinhalte und die Tagesplanung der Einrichtung sind so festgelegt, dass diese den Tagesablauf und den natürlichen Rhythmus des Kindes während der Anwesenheit in der Wichtel Akademie München berücksichtigen. Dies gilt insbesondere für Ruhezeiten und Gruppenaktivitäten. Flexibilität ist situationsabhängig selbstverständlich gegeben. Sprechen Sie mit der Kita-Leitung Ihrer Einrichtung.

Bring- und Abholsituation (Türgespräch)

Für unsere Arbeit ist es unbedingt notwendig, dass wir von besonderen Vorkommnissen oder Schwierigkeiten erfahren, die sich am Wochenende oder am Abend ereignet haben. Dadurch können wir die Kinder besser verstehen und entsprechend reagieren und den Kindern dabei helfen, die Erlebnisse zu verarbeiten. Umgekehrt geben wir täglich alle Informationen über den Tag des Kindes weiter, damit die Erziehungsberechtigen wissen, wie sich ihr Kind in der Kita verhält und was eventuell passiert ist.

Es ist sehr wichtig für ihr Kind und für die pädagogischen MitarbeiterInnen, dass die Kinder sich persönlich verabschieden und davor ihre Spielsachen aufräumen. Bitte informieren Sie alle Abholberechtigen aus ihrer Familie und Ihrem Umkreis davon. Wir bitten Sie, pünktlich zu sein und sich an Ihre Buchungszeiten zu halten.

E

Englisch in der Kita

Wir bieten in allen Kindergärten der Wichtel Akademie München Englisch an. In jeder Kindergarten-Gruppe ist ein English-Native-Educator, also eine pädagogische Fachkraft mit englischer Muttersprache vor Ort, die mit den Kindern den Morgen- oder Nachmittagskreis., sowie gezielte pädagogische Angeboten auf Englisch durchführt.

Ziel ist es, dass die Kinder mit dem Sprachklang der englischen Sprache vertraut gemach werden und dabei erste englische Wörter kennenlernen. Diese Form der Vermittlung der englischen Sprache ist gedacht als allgemeines Sprechentwicklungsspiel, bei welchem die Atmung, die Sprech- rhythmik und die Lautbildung geübt werden. Wir praktizieren die Sprachvermittlung in Form der Immersion (eine Person, eine Sprache). Die English Native Educator kommunizieren mit den Kindern ausschließlich in ihrer jeweiligen Muttersprache, über alle pädagogischen Angebote hinweg. Indem die englischsprachigen pädagogischen Mitarbeiter konsequent auf Englisch sprechen und nicht direkt unterrichten, erleben die Kinder die Sprache auf natürliche Art und Weise wie ein „Sprachbad“.

Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit in eine Kinderkrippe oder einen Kindergarten ist meist die erste Trennungserfahrung der Kinder. So braucht das kleine Kind Zeit, sich an die neue Umgebung anzupassen und eine Beziehung zu den zunächst fremden Kindern und Erwachsenen aufzubauen. Nicht nur die Eingewöhnung der Kinder in die Krippe sondern auch die Eingewöhnung in den Kindergarten ist daher gleich wichtig und muss dementsprechend gut vorbereitet und durchgeführt werden. In unserem Eingewöhnungsmodell, dem „Münchener Modell“, orientieren wir uns an den Studienergebnissen von Prof. Kuno Beller, der basierend auf dem „Berliner Modell“ eine besonders behutsame Methode zur Eingewöhnung entwickelt hat, die den Stress des Kleinkindes minimiert.

Eine Eingewöhnung ist ein sehr individueller Prozess, weshalb eine allgemeingültige Aussage zu deren Dauer sich schwierig darstellt. Erfahrungsgemäß können wir jedoch sagen, dass die Kinder in den meisten Fällen nach circa 4 bis 6 Wochen eingewöhnt sind.

Entwicklungsdokumentation

Die regelmäßige und systematische Beobachtung von individuellen Lern- und Entwicklungsprozessen bildet die Grundlage für das pädagogische Handeln in unseren Kinderkrippen und Kindergärten. Aussagekräftige Beobachtungsergebnisse vermitteln unseren pädagogischen MitarbeiterInnen (wie ErzieherInnen und KinderpflegerInnen) ebenso wie den Eltern Einblicke in das Lernen und in die Entwicklung der Kinder, wobei die professionelle Beobachtung, Dokumentation und Analyse die Qualität des pädagogischen Bildungsangebots sichert. Ausgehend von den Ergebnissen der Beobachtun- gen orientieren wir uns an den Stärken, Kompetenzen und Interessen des einzelnen Kindes.

In der Kinderkrippe findet mindestens einmal pro Jahr ein Entwicklungsgespräch mit den Eltern statt. Zur Vorbereitung dieser Entwicklungsgespräche werden die Kinder anhand eines Entwicklungsbogens in Bezug auf emotionale Entwicklung, Sozialverhalten, kognitive Entwicklung, Spielverhalten/Motivation, sprachliche Entwicklung, Kreativität, körperliche Entwicklung, Essen und Schlafen, Hygiene und Sauberkeitserziehung, Sinneswahrnehmung, Grobmotorik (körperliche Entwicklung) und Feinmotorik beobachtet. Im Rahmen des einstündigen Entwicklungsgespräches werden diese Beobachtungen mit den Eltern durchgesprochen. In den Entwicklungsgesprächen wird auch der Übergang von der Krippe in den Kindergarten festgelegt.

Im Kindergarten werden zur zielgerichteten Beobachtung und sprachlichen Förderung der Kinder der Seldak– und der Sismik-Bogen eingesetzt. Auf der Basis von Seldak, Sismik und Perik werden einmal jährlich Entwicklungsgespräche mit den Eltern geführt. In diesen Gesprächen wird auch der Übergang zwischen Kindergarten und Schule besprochen. Zum Kinderkrippen- und Kindergartenaustritt findet ein Abschlussgespräch mit den Eltern statt.

Elternbeiträge

Bitte überweisen Sie die Elternbeiträge bis zum 1. des jeweiligen Monats an die Wichtel Akademie München GmbH (Abbuchungsauftrag). Es werden monatliche und einkommensunabhängi- ge Festpreise zur Kinderbetreuung erhoben, in denen Verpflegungskosten, Windelgeld, Hygieneartikel sowie ausgewählte pädagogische Angebote eingeschlossen sind.

Eingangstüren

Alle Eingangstüren und –tore sind aus Sicherheitsgründen stets geschlossen zu halten (vor allem die Zwischentür zwischen Krippe und Eingangsbereich). Bitte keine Schuhe oder Sitzhocker zum Aufhalten der Eingangstüre verwenden. Der Zutritt für fremde Dritte ist verboten.

Elternbeirat

Am Jahresanfang wählen die Eltern einen Elternbeirat, der beratende Funktion hat und von Träger und Leitungen informiert und konsultiert wird, bevor wichtige Entscheidungen getroffen werden.

Ernährung

paprika

Essen ist in der pädagogischen Arbeit der Wichtel Akademie München ein elementarer Bestandteil des Tagesablaufes. Es liegt uns deshalb sehr am Herzen, in enger Zusammenarbeit mit den Eltern eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu schaffen, die den Kindern schmeckt.

Seit 1. Dezember 2016 erhalten die Wichtel Kinder das nach dem „cook&chill“-Verfahren frisch gekochte Essen aus unserer Großküche der Parkstadt Schwabing. Nach einem Ausbau der Küche ist es uns nun möglich, die Versorgung mit frisch zubereiteten Speisen auch auf alle Häuser der Wichtel Akademie auszudehnen.

Das Mittagessen für die Kinder wird ausschließlich aus frischen, saisonalen und regionalen Zutaten von unseren Köchen zubereitet. Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe stehen in einem abgestimmten Verhältnis, so dass das Kind im Tagesablauf alle wichtigen Nährstoffe erhält. Auf Geschmacksverstärker, Zusätze und künstliche Aromen wird komplett verzichtet und auch Salz- und Zucker nur reduziert eingesetzt. Nach der neuesten Methode „cook&chill“ (kochen & kühlen) wird das Mittagessen nach schonender Zubereitung sofort auf 2 bis 3 °C runtergekühlt und in speziellen Kühlschränken gelagert, damit Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe vollständig erhalten bleiben. Am Abend wird es von unseren Fahrern in die jeweilige Einrichtung gebracht, wo das Essen am nächsten Tag in einem schonenden Dampfgar-Verfahren erwärmt wird, so dass auch nach dem vollständigen Garen die Versorgung des Kindes mit allen wichtigen Nährstoffe garantiert ist. Das Frühstück, der Nachmittagssnack und das Abendbrot werden hausintern von unseren Hauswirtschaftskräften zubereitet.

water-paprika-rot
Abwechslungsreicher Speiseplan:
Der Speiseplan enthält ausgewogene und schmackhafte Speisen, die die Energiereserven der Kinder wieder auffüllen. Er stellt einen ausbalancierten Mix zwischen den absoluten Wunschgerichten der Kinder und neuen Geschmackskomponenten dar.Kinder sind in der Gemeinschaft der Kita oftmals viel offener und experimentierfreudiger als Zuhause, daher stehen ganz unterschiedliche Gerichte auf der Tagesordnung, die den Kindern viele neue Geschmacks-Erlebnisse ermöglichen. Deshalb werden die einzelnen Speisen (Fisch, Fleisch, Gemüse, Reis etc.) jeweils separat angerichtet, so dass sich die Kinder selber und gezielt das Essen nehmen können. Wichtig ist uns hierbei auch das Anrichten der Speisen. Denn schon Krippenkinder können unter Anleitung unserer pädagogischen Mitarbeiter lernen, wie ein Fischfilet vorsichtig zerlegt wird, und erhalten es daher im Ganzen. Der aktuelle Essensplan rotiert alle sechs Wochen und orientiert sich je nach Jahreszeit an dem saisonalen Angebot. Der Plan wird an der Elterninformationswand aushängen, so dass die Eltern jederzeit mitverfolgen können, welche Mahlzeiten ihr Kind in unserer Einrichtung isst. Für Kinder mit Allergien gibt es einen eigenen, dementsprechend angepassten Essensplan, den ebenfalls im Eingangsbereich zu sehen ist

F

Fotos

In den einzelnen Gruppen der Kita fotografieren die Mitarbeiter der Wichtel Akademie täglich die Aktivitäten der Kinder. Zusätzlich kommt zwei Mal im Jahr ein Fotograf für Gruppen- und Einzelaufnahmen der Kinder. Diese werden auf einer Foto-CD zusammen- gestellt. Wer nicht möchte, dass sein Kind fotografiert wird, informiert bitte die Leitung des jeweiligen Standorts der Wichtel Akademie.

Frühstück– siehe Ernährung

Fundgrube

Bitte werfen Sie regelmäßig einen Blick in die „Fundbox“. Alle nicht beschrifteten Kleidungsstücke werden ab Ende jedes Monats in die Ersatzkleiderkiste befördert. Daher bitte immer alles beschriften.

G

Gartengestaltung der Krippen und Kindergärten

schubkarreJeder Standort der Wichtel Akademie hat einen großzügigen Garten (mit Ausnahme der Kinderkrippe in Sendling), der täglich genutzt werden kann. Der Außenbereich der KiTas ist spezifisch nach unseren pädagogischen Prinzipien gestaltet. Unser Garten bietet individuelle, differenzierte Bereiche, die die ganzheitliche Entwicklung unterschiedlicher Altersstufen fördern. Er weckt Neugier und Bewegungslust und bietet Anregung für alle Sinne. Unterschiedliche Wahrnehmungsstrukturen, die erspürt werden können wechseln sich ab: Sand, Erde, Gras, Pflaster, Kieselsteine, Pflanzen und Holz. Dieses Angebot schafft und festigt die perfekte Basis für die Weiterentwicklung Ihres Kindes in allen Bereichen. Verschiedenartige Pflanzen, ein Kräuterbeet, Obststräucher, Wasser, kleine Hügel und verborgene, geheime Ecken bieten den Kindern Raum, um sich sicher zu fühlen, aber auch für selbstbestimmtes Forschen und Entdecken oder die soziale Interaktion mit anderen Kindern.

Geburtstag

Der Geburtstag jedes Kindes ist ein wichtiger Festtag, den wir bei jedem Kind mit einem Ritual feiern. Wir singen im Morgenkreis ein Geburtstagsständchen und feiern später mit einem kleinen Imbiss. Dazu darf das Geburtstagskind zum Beispiel einen Kuchen, Brez’n oder Pizzabrötchen für die Gruppe mitbringen.

Gesundheitliche Vorsorge

Zur Stärkung der gesundheitlichen Vorsorge sind seit dem 16. Mai 2008 alle Eltern in Bayern verpflichtet, die Teilnahme Ihrer Kinder an den Früherkennungsuntersuchungen (sog. U-Untersuchungen U1 bis U9 und J1) sicherzustellen. Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen hat darauf hingewiesen, dass dieser Nachweis bei der Anmeldung in einer Kindertageseinrichtung zwingend verlangt werden muss.

Aus diesem Grund sind wir verpflichtet, uns die Teilnahme Ihres Kindes bei der letzten fälligen altersentsprechenden Früherkennungsuntersuchung nachweisen zu lassen und bitten Sie deshalb, das ordnungsgemäß abgestempelte und unterschriebene Kinder-Untersuchungsheft vorzulegen. Das Heft wird weder kopiert noch einbehalten, sondern lediglich zur Kenntnis genommen. Soweit Sie das Vorsorgeuntersuchungsheft Ihres Kindes nicht vorlegen wollen, können Sie diesen Nachweis auch durch eine entsprechende ordnungsgemäße Bestätigung Ihres Kinderarztes über die durchgeführte fällige Früherkennungsuntersuchung erbringen. Eventuell dafür anfallende zusätzliche Kosten haben Sie in diesem Fall als Erziehungsberechtigte selbst zu tragen. Soweit Sie den Untersuchungsnachweis nicht vorlegen, hat dies auf den Besuch in der Betreuungseinrichtung keine Auswirkungen. Das Kind kann trotzdem in der Kindertageseinrichtung angemeldet und betreut werden. Wir sind aber angehalten, Sie als Erziehungsberechtigte auf die Verpflichtung der Durchführung der Früherkennungsuntersuchungen hinzuweisen.

I

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten, sowie andere ansteckende Krankheiten, sind sofort der Leitung mitzuteilen. Ihr Kind darf nicht in die Kita, wenn es an einer schweren Infektion erkrankt ist, die durch geringe Erregermengen verursacht wird. Dazu gehören Diphtherie, Cholera, Typhus, Tuberkulose und durch EHEC-Bakterien verursachter Brechdurchfall sowie die bakterielle Ruhr. Alle diese Krankheiten kommen bei uns in der Regel nur als Einzelfälle vor (außerdem nennt das Gesetz noch virusbedingten hämorrhagisches Fieber, Pest und Kinderlähmung, es ist aber höchst unwahrscheinlich, dass diese Krankheitserreger nach Deutschland mitgebracht und hier weiter übertragen werden).

Ihr Kind muss zu Hause bleiben:

  • wenn eine Infektionskrankheit vorliegt, die in Einzelfällen schwer und kompliziert verläuft bzw. verlaufen kann. Hierzu zählt Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Hirnhautentzündung durch Haemo- philus influenzae b-Bakterien, Meningokokkeninfektionen, ansteckende Borkenflechte, Hepatitis (infektiöse Gelbsucht) A und E (E ist bei uns ebenfalls nicht verbreitet, kann aber aus dem Urlaub mitgebracht werden).
  • wenn es unter Kopflaus- oder Krätzmilbenbefall leidet und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist.
  • wenn es vor Vollendung des 6. Lebensjahres an einer infektiösen Magen-Darm-Erkrankung (Gastroenteri- tis) erkrankt ist oder ein entsprechender Verdacht besteht.

Wir bitten Sie deshalb, bei ernsthaften Erkrankungen Ihres Kindes immer den Rat Ihres Haus- oder Kinderarztes in Anspruch zu nehmen (zum Beispiel bei hohem Fieber, auffallender Müdigkeit, wiederholtem Erbrechen, länger als einen Tag dauernden Durchfällen und anderen besorgniserregenden Symptomen, wie etwa abnor- mem Husten oder Halsschmerzen mit auffallendem Mundgeruch) oder auch bei Läusebefall.

Ihr Haus- oder Kinderarzt wird Ihnen – bei entsprechendem Krankheitsverdacht oder wenn die Diagnose gestellt werden konnte – darüber Auskunft geben, ob Ihr Kind eine Erkrankung hat, die einen Besuch der Kindertagesstätte nach dem Infektionsschutzgesetz verbietet. Muss ein Kind zu Hause bleiben oder sogar im Krankenhaus behandelt werden, benachrichtigen Sie uns bitte unverzüglich und teilen Sie uns bei einer der unter Nr. 1 bis 4 genannten Krankheiten auch die Diagnose mit, damit wir zusammen mit dem Gesundheitsamt alle notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um einer Weiterverbreitung der Infektionskrankheit vorzubeugen.

Viele Infektionskrankheiten haben gemeinsam, dass eine Ansteckung Beispielsweise schon über Tröpfchen beim Reden möglich ist, bevor typische Krankheitssymptome auftreten. Dies bedeutet, dass Ihr Kind bereits Spielkameraden oder Personal angesteckt haben kann, wenn es mit den ersten Krankheitszeichen zu Hause bleiben muss. In einem solchen Fall müssen wir die Eltern der übrigen Kinder anonym über das Vorliegen einer ansteckenden Krankheit informieren.

Manchmal nehmen Kinder oder Erwachsene nur Erreger auf, ohne zu erkranken. Auch werden in einigen Fällen Erreger nach durchgemachter Erkrankung noch längere Zeit mit dem Stuhl ausgeschieden. Dadurch besteht die Gefahr einer Ansteckung der Spielkameraden oder des Personals. Im Infektionsschutzgesetz ist deshalb vorgesehen, dass die „Ausscheider“ von Cholera-, Diphtherie-, EHEC-, Typhus-, Paratyphus- und Shigellenruhr – Bakterien nur mit Genehmigung und nach Belehrung des Gesundheitsamtes wieder in die Kindertagesstätte gehen dürfen.

Auch wenn bei Ihnen zu Hause jemand an einer schweren oder hochansteckenden Infektionskrankheit leidet, können weitere Mitglieder des Haushaltes diese Krankheitserreger schon aufgenommen haben und dann aus- scheiden, ohne selbst erkrankt zu sein. Auch in diesem Fall muss Ihr Kind zu Hause bleiben. Weitere Informationen zum Besuchsverbot der Kindertagesstätte für „Ausscheider“ oder ein möglicherweise infiziertes aber nicht erkranktes Kind, können Sie bei Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrem Gesundheitsamt erhalten. Auch in diesen beiden genannten Fällen müssen Sie uns benachrichtigen.

Gegen Diphtherie, Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung, Typhus und Hepatitis A stehen Schutzimpfungen zur Verfügung. Liegt dadurch ein Schutz vor, kann das Gesundheitsamt in Einzelfällen das Besuchsverbot sofort aufheben. Bitte bedenken Sie, dass ein optimaler Impfschutz jedem Einzelnen, sowie der Allgemein- heit dient. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt oder an Ihr Gesundheitsamt. Auch wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir ein Kind nur nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung wieder betreuen dürfen!

Informationen/Post

briefkasten

Vor jedem Gruppenraum hängt ein schwarzes Brett auf dem Sie die wichtigsten Informationen lesen können. Außerdem informieren wir über die Wichtel Akademie im Newsletter und über die einzelnen Standorte in Elternbriefen. In kurzen Einzelgesprächen beim Bringen oder Abholen der Kinder oder in vereinbarten längeren Einzelgesprächen informieren die pädagogischen Mitarbeiter über die Entwicklung der Kinder.

K

Kaution

Die Wichtel Akademie erhebt keine Kaution.

Kleidung

Wir möchten, dass Kinder sich frei bewegen und die Welt selbstständig entdecken können – daher benötigt Ihr Kind viel Wechselkleidung und wir empfehlen auf „Sonntagskleidung“ zu verzichten, damit ihr Kind jederzeit mit Wasser spielen oder einfach unseren Garten bei Sonne und Regenwetter erkunden kann.

M

Medikamente

Medikamente werden prinzipiell nicht verabreicht, es sei denn bei chronischen Krankheiten. Die Einnahme, Dosierung und Art der Verabreichung muss vom Arzt bescheinigt werden. Aus dieser Bescheinigung muss ersichtlich sein, dass dies auch ein medizinischer Laie ausführen kann. Eine schriftliche Vollmacht der Erziehungsberechtigen ist ebenfalls notwendig.

  • Medikamente dürfen ausschließlich an das pädagogische Personal übergeben werden.
  • Die Teilnahme der Kinder am Leben in der Gemeinschaft darf durch die Medikamente nicht beeinträchtigt werden.

O

Ordnung

Kinder brauchen Ordnung in Form von Tagesrhythmus oder Ritualen. Aber auch durch ihre festen Gruppen und die Verhaltensregeln in den Gruppen und Einrichtungen. Wir vermitteln den Kindern in unseren Einrichtungen eine Ordnungserziehung, für das Wohl der Gemeinschaft. Wir bitten die Eltern, sich ebenfalls an die Ordnungs- und Hygieneregeln in der Wichtel Akademie zu halten.

P

Personalschlüssel

Unser Anstellungsschlüssel ist in unserer Kitas über- durchschnittlich hoch und liegt über den gesetzlichen Anforderung. Unterstützt wird das pädagogische Personal darüber hinaus durch Hilfskräfte, Auszubildende, Hauswirtschaftshilfen und Praktikanten.

S

Schlafen

Das Thema Schlaf beschäftigt alle Erziehungsberechtigen von Stunde null an. Grundsätzlich haben alle Kinder bis zum Schulalter ein Bedürfnis nach Abwechs- lung zwischen Aktivität und Ruhe. Generell gibt es bei uns kein müssen, denn Kinder werden zu nichts gezwungen. Die Kinder können jedoch jederzeit schlafen, wenn sie den Bedarf haben und müde sind. Vor der allgemeinen Schlafenszeit in Kuschelecken, Schlafkörbchen oder Kinderwagen. Ansonsten während der Mittagsruhe von 12-14 Uhr in unseren Schlafräumen. Manche Kinder brauchen keine tägliche Mittagsruhe mehr. Wenn sie nach einer Ruhephase auf der Matratze nicht schlafen wollen, gehen die Kinder mit der Erzieherin oder Kinderpflegerin leise aus dem Schlafraum. Die Kinder lernen Rücksicht auf andere Kinder zu nehmen und spielen im Gruppenraum ruhig, während die anderen schlafen.

Lesen Sie hier detaillierter wie bei uns der Mittagsschlaf in der Kita abläuft.

Schlafanzug

Sofern ihr Kind mittags noch schlafen soll, bringen Sie bitte einen Schlafanzug mit (bitte beschriften). Nehmen Sie den Schlafanzug bitte jeden Freitag zum Waschen mit nach Hause.

Spielzeugtagpuppe

An jedem letzten Freitag im Monat dürfen die Kinder ein kleines Spielzeug von zu Hause mitbringen. Wir bitten Sie, darauf zu achten, dass die Kinder keine empfindlichen elektronischen Geräte (IPads, Spielzeugwaffen, etc) in die Kita bringen. Für Schäden kann keine Haftung übernommen werden. Gerne dürfen die Kinder Puppen, Autos, Hörspiel-CDs, Bilderbücher oder Ähnliches mitbringen.

T

Tagesablauf

Ein gut und klar strukturierter Tagesablauf hilft Kindern dabei, sich zu orientieren und durch diese Routine selbstbewusst den Tag zu meistern. Regelmäßig wiederkehrende Abläufe bieten den Kindern Verlässlichkeit und Sicherheit. Die Kinder in der Kinderkrippe und dem Kindergarten finden sich leichter im Tagesgeschehen zurecht und werden dadurch zunehmend selbständig. Der Tagesablauf in der Kita ist so aufgebaut, dass er sowohl am Vormittag wie auch am Nachmittag ausreichend Raum und Zeit für pädagogische Aktivitäten bietet und sich dabei am biologischen Rhythmus der Kinder orientiert. Das Arbeiten in altersgemischten Gruppen bietet den Kindern zusätzliche Anreize, von- und miteinander zu lernen.

Tagesprotokoll

Ein Tagesprotokoll dokumentiert wichtige Ereignisse zum Beispiel im Ess- und Schlafverhalten oder bei der Hygiene der Kinder und dient zur Information der MitarbeiterInnen untereinander und für die Übergabe an die Eltern.

Turnen

Regelmäßige Bewegung ist für die Kinder sehr wichtig. Darum findet zusätzlich zum Freispiel auf dem Spielplatz einmal pro Woche in jeder Gruppe eine Turnstunde statt.

Turnsachen

Bitte bringen Sie für die Turnstunde in einem Turnbeutel eine Hose, ein T-Shirt und Turnschläppchen (keine Socken) für Ihr Kind mit. Bitte immer MIT NAMEN KENNZEICHNEN (siehe auch: www.gutmarkiert.de). Der Turnbeutel kann in der Kita bleiben und sollte nur alle paar Wochen zum Waschen mit nach Hause genommen werden.

U

Urlaub

Für unsere Planung ist es essentiell, dass wir vorab Bescheid wissen, wann die Kinder aufgrund von Urlaub nicht in die Einrichtung kommen. Wir bitten die Eltern, die Gruppenleitung vorab zu informieren. Leider können wir Ihnen das Geld nicht erstatten, für die Zeit in der Ihr Kind nicht in der Wichtel Akademie war.

V

Vorkurskonzept

Das Vorkurskonzept „Deutsch 240“ ist eine spezielle Form von Sprachförderung für Kinder, deren beide Elternteile nichtdeutschsprachiger Herkunft sind.Hierfür kooperieren Kindergarten und Grundschule miteinander. Die Kindergärten haben nach dem Bayer. Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz (BayKiBiG) den Auftrag, besondere Sprachfördermaßnahmen für Kinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen vor- zusehen. Seit Juli 2005 werden Vorschulkinder mit geringen Deutschkenntnissen während des letzten Kindergartenjahres von den Erzieherinnen der Kindergärten und von Lehrkräften der Grundschulen in sogenannten „Vorkursen“ sprachlich gefördert.

Veranstaltungen

Gemeinsam mit Kindern und Erziehungsberechtigten feiern wir in jedem Jahr an verschiedenen Anlässen, wie Wichtel-Wiesn, Sankt-Martins-Umzug, Nikolaus, Adventskaffee oder Osterbrunch. Zusätzlich veranstalten wir Flohmärkte, basteln gemeinsam mit den Eltern Schultüten und halten regelmäßig Elternabende.

Einmal im Jahr, im Juli, schließen alle unsere Einrichtungen anlässlich des B2Run bereits um 17 Uhr. Unsere MitarbeiterInnen nehmen an diesem Tag an der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft teil, daher bitten wir darum, die Kinder bereits um 16.45 Uhr abzuholen. Den genauen Termin geben wir in jedem Jahr im Newsletter und auf Facebook bekannt.

W

Wechselkleidung

Die Kinder brauchen in ihrem Garderobenfach ausreichend Wechselkleidung. Bitte kontrollieren Sie das Fach regelmäßig – und bit- te die Kleidung immer beschriften.

Wichtelforscher

An den Wichtelforschern nehmen gruppenübergreifend unsere großen Wichtel der Kinderkrippe teil (zwischen zwei und drei Jahren). Unsere Wichtelforscher treffen sich für verschiedene Aktionen, wie Kreativangebote oder Ausflüge in Bibliotheken oder ähnliches. Hier lernen die Kinder das Verhalten in einer Bibliothek und die Abläufe des Ausleihens und Abgebens. Der Hintergrund hierfür ist eine intensive Hinführung zum Kindergarten. Für unsere kleinen Wichtel findet in dieser Zeit eine intensive gruppeninterne Betreuung statt, da es für die Kleinen noch sehr wichtig ist, dass sie ihren geschützten Raum haben und eine Struktur erleben.

Wohnsitz

Wir nehmen auch Kinder mit Wohnsitz außerhalb der Stadt München auf.

Y

Yoga

In der Yoga-Stunde geht es um die Bewegungsphase und im Gegenzug um das zur Ruhe kommen, welches im Wechsel zueinander steht. Darum findet einmal in der Woche an allen Standorten eine Yoga-Stunde für die Kinder statt.

Haben Sie noch Fragen?

Dann melden Sie sich jederzeit gerne bei uns. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!